Projekte

Girls' Day Akademie

Tätigkeitsberichtbericht Anfang 2017

Allgemeine Informationen zur Girls‘ Day Akademie

 

Die „Girls´ Day Akademie“ wird im Schuljahr 2016 / 2017 an der Maria-Ward-Realschule Bamberg, 12 weiteren bayerischen Realschulen sowie einem Pilotgymnasium angeboten. Träger des Projekts sind die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbände baymevbm gemeinsam mit der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg und der Regionaldirektion Bayern. Das Projekt richtet sich an Mädchen der 7.-10. Jahrgangsstufen und findet zusätzlich zum regulären Unterricht statt. Ziel des Projektes ist es, Schülerinnen für Technik zu begeistern und ihr Berufswahlspektrum im Hinblick auf naturwissenschaftlich-technische Berufe zu erweitern. Die Mädchen erhalten eine praxisorientierte und vertiefte Berufsorientierung und setzen sich intensiv mit naturwissenschaftlich-technischen Ausbildungsberufen und Studiengängen auseinander. Dazu kooperiert die Schule mit Unternehmen, weiterführenden Schulen, Hochschulen und weiteren externen Partnern vor Ort.

 

Aktivitäten und Inhalte der Girls‘ Day Akademie an der Maria-Ward-Realschule von Januar bis März 2017

 

Nachdem in den ersten Monaten der Girls‘ Day Akademie das Kennenlernen von Berufen sowie das Anfertigen verschiedener Werkstücke (u.a. ein elektronischer Würfel und ein Mensch-Ärger-Dich-Nicht-Spiel aus Holz) im Zentrum stand, begann der Januar mit einem interessanten Besuch zweier Vertreterinnen der Firma Cisco Systems, Inc. Die Firma Cisco Systems, Inc. ist im Bereich der Telekommunikationsbranche tätig und v.a. im Bereich Netzwerktechnik und -sicherheit weltweit führend sowie beschäftigt über 70.000 Mitarbeiter. Nach der Vorstellung des Unternehmens Cisco Systems, Inc. entwickelte sich ein interessantes und lebendiges Gespräch zwischen den zwei Vertreterinnen und den Teilnehmerinnen des Girls‘ Day Akademie. Die Mädchen waren so begeistert von Cisco Systems, Inc. sowie dem damit verbundenen Berufsfeld, dass sich anschließend entschieden wurde, für den Girls‘ Day am 27.04.2017 das IT-Unternehmen Intel Corporation in Nürnberg zu besuchen.

Bevor im Februar an zwei Donnerstagnachmittagen die Firma Maschinenbau Leicht GmbH, welches zu den renommiertesten Maschinenbauunternehmen in Deutschland zählt, in Hallstadt besucht wurde, wurden die Mädchen durch die Anfertigung eines Mühle-Spiels aus Aluminium mit der Materie auch handwerklich vertraut gemacht. Die beiden Besuchstage bei der Firma Maschinenbau LeichtGmbH waren für die Mädchen sehr kurzweilig und neben einem ausführlichen Rundgang durch die Werkhallen und -stätten der Firma, durften die Mädchen mit Hilfe einer Laser-Maschine persönliche Schlüsselanhänger anfertigen. Um neben den Berufs- und Betriebserkundungen, auch das kreative Potenzial zu fördern, gastierte das Main-Connect bei der Girls‘ Day Akademie und die Mädchen hatten u.a. 3.000 Domino-Steine so zu verbauen, dass verschiedene Aufgaben gelöst wurden (z.B. musste ein Turm einstürzen oder eine Mausefalle zuschnappen). Mitte März werden die Mädchen die Firma Wieland Electric GmbH besuchen dürfen, um so einen Einblick in die der Elektro- und Elektronikindustrie zu bekommen. Ende März steht dann ein Besuch im Berufsinformationszentrum (BIZ) der Agentur der Arbeit statt, um hier bei einem anregenden Gespräch mit der Berufsberaterin der Maria-Ward-Realschule Informationen und Hilfestellungen über zukünftige Berufe und Berufsfelder zu erhalten.


Neues von Girls' Day Akademie im Schuljahr 2016/2017
Ein kleiner Jahresrückblick

Aktivitäten und Inhalte der Girls‘ Day Akademie an der Maria-Ward-Realschule von März bis Juli 2017

Nachdem am 20.07.2017 in der Aula der Maria-Ward-Realschule die Teilnehmerinnen der Girls‘ Day Akademie feierlich im Rahmen einer Abschlussveranstaltung verabschiedet wurden, bot die Abschlussveranstaltung nochmals die Möglichkeit, auf all die Ereignisse zu schauen, die die Teilnehmerinnen der Girls‘ Day Akademie im vergangenen Schuljahr erlebt hatten. Dies taten die Teilnehmerinnen selbst, indem sie anhand einer Powerpoint-Präsentation nochmals zeigten, was sie alles während der Girls‘ Day Akademie erleben und entdecken konnten.Highlights waren dabei u.a. die Betriebsbesuche bei der Robert Bosch GmbH, Intel Deutschland GmbH sowie bei derRupp+Hubrach GmbH, aber auch die Teambuilding-Aktivitäten im Hochseilgarten machte den Schülerinnen viel Spaß. Generell gefielen den Schülerinnen die Betriebsbesuche besonders gut, da sie hier direkten Kontakt mit den Auszubildenden hatten, sich mit ihnen Austauschen konnten sowie verschiedene Werkstücke anfertigen durften. Zum Beispiel frästen, bohrten, drehten und löteten sie eine beleuchtete Stiftablage aus Metall (Robert Bosch GmbH) oder färbten selbstständig Brillengläser in verschiedenen Farben (Rupp+Hubrach GmbH). Aber auch dieBesuche des M+E-InfoTrucks zur Berufsinformation undder Werkstätten der Fachoberschule Bamberg war für die GDA-Teilnehmerinnen sehr interessant und es entstanden ebenfalls schöne Werkstücke (ein Flaschenöffner in Haiform sowie ein batteriebetriebenes Elektroauto).
Neben der Powerpoint-Präsentation sowie einem MINT-Schülerinnenquiz wurden die Projektträger und Kooperationspartner durch die Teilnehmerinnen während der Abschlussveranstaltung selbst interviewt. Hierbei gaben sowohl die Vertreter der Projektträger (die bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeber baymevbm sowie die Agentur für Arbeit) als auch die Vertreterinnen der Kooperationspartner (u.a. die Robert Bosch GmbH und FOS Bamberg) den Schülerinnen hilfreiche Hinweise für ihren weiteren beruflichen Weg und lobten ausdrücklich das Engagement der GDA-Teilnehmerinnen. Am Ende der Abschlussveranstaltung bekamen die GDA-Teilnehmerinnen von den Vertretern der Projektträger noch ein Zertifikat überreicht, das nochmals die Aktivitäten aufweist,an denen sie teilnahmen und ihr Engagement belegt.
Nachdem die Girls‘ Day Akademie in diesem Schuljahr ein voller Erfolg war, ist es umso erfreulicher, dass auch im nächsten Schuljahr wieder 15 Schülerinnen der 8. Klasse die Möglichkeit haben, sich im Rahmen der Girls‘ Day Akademie dem MINT-Berufsbereich anhand einer lebendigen, praxisorientierten und spannenden Herangehensweise zu nähern und diesen zu entdecken.


13.03.2017 | Micha Fuchs

Weitere Artikel

Masken
Aus Karton und Kartonresten haben die Schülerinnen der 6. Jahrgangsstufe Masken hergestellt. Pablo Picasso und der Kubismus dienten als Inspiration.

Selbstportrait
Thema Selbstporträt: Stelle dich nicht von außen, sondern „von innen“ dar: Das, was dich ausmacht, deine Familie, deinen Wohnort, deine Haustiere …und was du gerne magst und machst. Arbeiten aus der Klasse 6cR

Girls‘ Day Akademie
Erste Erfahrungen im MINT-Bereich

Auf den geschichtlichen Spuren unseres Christkindlesmarkts
Kathrin Böhm, erste Abiturientin, die die Armenschule San Ignacio in Chile besuchte, war zu Gast an unserer Schule

Models aus Papier im Schuhgeschäft ausgestellt
Filigrane, kleine Modepüppchen aus Papier hatten Maria-Ward-Schülerinnen der 7. Klassen Realschule im Kunstunterricht zusammen mit ihrer Lehrerin IrminPitrof-Schubert hergestellt

Heut geh'n wir in den Bundestag
Wir, die Klasse 10 c R der Realschule, hatten am 3.April mit unserer Sozialkundelehrerin Frau Krebs einen Termin beim Deutschen Bundestag

Erneut ungewöhnlicher Besuch in der 6cR
Hoher Besuch im Biologieunterricht der Klasse 6aR!

Projekt der Klasse 8 d R im Fach Haushalt und Ernährung
Gestalten einer Weihnachtsfeier im Wilhelm Löhe Seniorenheim in Bamberg mit Bewirtung.

Lebende Reptilien an unserer Schule
Die 6. Klassen von Realschule und Gymnasium bekommen Besuch von Natter, Eidechse, Schildkröte & Co.

Ein Tag in Mödlareuth
Schülerinnen der 10 Klassen der Realschule fahren nach Mödlareuth und erleben die deutsche Teilung hautnah.

Projekte