Schulleben

Gelungener Elternabend zum Thema „Wechseljahre, die zweite Pubertät“

Fit machen für die Wechseljahre wollte Angelika Schmitt, Referentin des Erzbischöflichen Ordinariats für Sexualpädagogik, rund dreißig Mütter beim ersten Frauenabend der MWS in der neuen Aula. Anschaulich und humorvoll beleuchtete die Referentin Veränderungen in Körper und Seele der reifen Frau und gab zahlreiche Tipps für die „zweite Pubertät“. Die Zuhörerinnen waren beeindruckt.

Angelika Schmitt ist vielen Schülerinnen und Müttern unserer Schule durch die MFM-Workshops „Zyklusshow“ und „WaageMut“ bekannt, in denen sie anschaulich den Zyklus der jungen Frau und die Veränderungen im weiblichen Körper während der Pubertät erklärt. Auf Anregung der Biologielehrerinnen Jasmin Winkler (RS) und Kristina Andretzki (G) lud Realschuldirektorin Barbara Hauck nun A. Schmitt zu einem Vortrag über die Wechseljahre ein. Aufgrund der großen Resonanz soll der Elternabend für das Gymnasium wiederholt werden.
Was passiert im Körper der reifen Frau und wie kann ich aktiv mit Begleiterscheinungen umgehen? Angelika Schmitt informierte zunächst, ausgehend von der Pubertät und dem weiblichen Zyklus, über körperliche Veränderungen in den Wechseljahren mit zahlreichen anschaulichen Materialien wie einem Bodenbild, das den Zyklus der Frau modellhaft nachbildet, mit Fotos, Texten und Musik. Sie nahm die Zuhörerinnen mit auf eine Reise durch den weiblichen Körper und durch verschiedene Lebensabschnitte. Bald wurde klar: Das Klimakterium ist ein Spiegelbild der ersten Pubertät.
Auch in dieser zweiten Pubertät durchlaufen Frauen einen natürlichen Prozess des Wandels. Die neue Lebensphase beginnt erneut mit Unruhe und Beschwerden. Aber dieser Lebensabschnitt birgt auch die Chance auf Neuorientierung. Frauen, die sich mit ihrem Körper auskennen, „mit viel Lebenserfahrung im Gepäck“, so Schmitt, sind den Veränderungen nicht hilflos ausgeliefert. Ihnen eröffnen sich neue Möglichkeiten, ihr Gleichgewicht zu finden und zu bewahren sowie mit unangenehmen Begleitsymptomen aktiv umzugehen und einen wertschätzenden Umgang mit sich selbst zu finden.
„Frauen in den Wechseljahren sind mit der voll erblühten Rose des Spätsommers und Herbstes vergleichbar“, zitierte A. Schmitt ein Bild von Christiane Northrup, „die beginnt, sich in eine leuchtende rote, saftige Hagebutte zu verwandeln“. „Und die haben bekanntlich Dornen, ihre Samen wirken wie Juckpulver“, lachte Schmitt.
Auch seelischen Veränderungen, die in diesem Lebensabschnitt typisch sind, und deren Bedeutung wurden angesprochen. Die Suche nach neuen Kraftquellen, beispielsweise Freundinnen, um den Alltag und Gefühlsschwankungen zu meistern und die zunehmende Macht, selbstbestimmt zu leben, die Fähigkeit sich selbst zu lieben, die Suche nach Harmonie und der Mut, sein Leben zu entrümpeln und sich auszusöhnen, oder Dinge endlich anzupacken, die man schon immer tun wollte.
Abschließend beschenkte die Referentin die Mütter mit einem Blatt voller wertvoller Tipps gegen körperliche und psychische Beschwerden, überreichte ihnen Pröbchen aus dem Reformhaus und verwies auf einen Bücherstand zum Thema. Auch Schulleiterin Hauck bedankte sich bei der Referentin und allen Teilnehmerinnen mit roten Rosen für diesen informativen und unterhaltsamen Frauenabend.

05.11.2018 | Eva Lederer

Weitere Artikel

Schöne Ferien!
Wir wünschen allen unseren Schülerinnen mit ihren Familien erholsame Sommerferien!

Maria-Ward-Schülerinnen kommen im "Village" an (FT Bericht vom 27.7.2019)
Zum Schuljahresende haben Mädchen der Maria-Ward-Schule ihr Interimsquartier am Heinrichsdamm bezogen.

Can You Feel The Love Tonight? Große Bilderstrecke!
Beim Sommerkonzert 2019 der Maria-Ward-Schule an einem lauen Sommerabend kam so mancher ins Schwärmen. Kein Wunder, denn verschiedene Chöre, Instrumentalensembles und Solisten musizierten auf beachtlichem Niveau und brachten das Publikum in der neuen Aula und im Pausenhof zum Schwingen und Träumen.

Hurra, wir haben gewonnen!
Bei einer Spendenaktion für den Bund Naturschutz hat unsere Klasse 7bR (sowie die Klasse 7cR) eine ordentliche Summe zusammengebracht und damit einen Tag auf dem Pferdehof Mutzershof in Debring gewonnen. Am zwei Vormittagen im Juli war es endlich soweit.

Beten mal ganz anders -Taizé
Dieses Jahr durften wir zum ersten Mal an der Fahrt nach Taizé teilnehmen. Auch viele weitere Schülerinnen aus der Realschule und dem Gymnasium sind mitgefahren.

„Berliner Härte“ – Drogenprävention der 10. Klassen
„Heute habe ich Freunde, wertvolle Freunde. Menschen, mit denen ich reden kann und die mir zuhören.“ Marco L. erzählt aus seinem Leben. Einem extrem harten Leben. In Berlin.

Maria-Ward-Schülerinnen gestalteten Gedenkfeier für Hans Wölfel am Ehrenfriedhof
Erinnerungskultur: Maria-Ward-Schülerinnen gestalteten würdige Gedenkfeier für Hans Wölfel am Ehrenfriedhof: Distel, Rosen und Lilien sprechen lassen

5. Klassen der Realschule zu Besuch im Staatstheater Nürnberg
Rusalka, Meerjungfrau - Musiktheater für Kinder mit Musik von Anton Dvorak in Nürnberg Begriffe aus dem Konzertwesen, Verhaltensweisen bei Konzerten und Abläufe von Konzerten kennen lernen - diese Kompetenzen zu erwerben sind ein Anliegen im Musikunterricht der fünften Jahrgangsstufe. Was lag da näher, eine Musikveranstaltung nicht nur auf dem Papier oder mit Hilfe virtueller Vorlagen zu untersuchen, sondern selbst im realen Leben eine solche zu besuchen.

Japan und seine Werte
Die Weltwirtschaftsmacht Japan und ihre Anerkennung auf allen Gebieten basiert auch heute noch auf alten, traditionellen Riten und Festen, deren Werte fester Bestandteils des heutigen modernen Japans sind.

Bamberg - eine Öko-Stadt der Zukunft?
Stadt, Stadttypen, deren Entwicklung und Folgen ist ein Lernziel des Erdkundeunterrichts der 9. Jahrgangsstufe.

Schulleben