Schulleben

Mit Gesumm und Gebrumm - Der Hausmusikabend in unserer Neuen Aula

Unter dem Motto „Insekten denk-mal!“ boten Schülerinnen aus verschiedensten Jahrgangsstufen, aus Gymnasium und Realschule, aus verschiedensten Fächern und solo oder in Gruppen ein vielfältiges Programm. Im Wechsel mit musikalischen Beiträgen (Gesamtleitung: Harald Setz), die meistens auch mit Insekten oder der Natur zu tun hatten, gab es Beiträge vom Wahlfach Umweltschutz (Ltg.: Birgit Bücker), eine Lesung aus dem Buch „Das Leben der Bienen“von R. Görtler, 9aG (Ltg.: Claudia Becker) und 3 Sketche mit Schülerinnen aus der 7cR (Ltg.: Daniela Hümmer).

Eröffnet wurde das Konzert von den Streicherklassen 6aG und 5aG unter der Leitung von Agnes Kauffer. Die Schülerinnen konnten mit verschiedenen mehrstimmig gesetzten Frühlingsliedern ihren schnellen Lernfortschritt unter Beweis stellen.

„Der Vogelfänger fängt den Floh“ wurde vom Cello-Ensemble unter der Leitung von Christine Martin passend zum Thema dargeboten, wobei die Schülerinnen durch gute Intonation und fein abgestimmte Dynamik überzeugten. Nach einigen filigran und differenziert ausgearbeiteten Gitarrenbeiträgen (Ltg.: H. Windhagauer, B. Uhlenruck), die dem Hausmusikabend zarte Klänge beisteuerten, erstaunte Eva-Maria Schmiedl (6cG) mit ihrem selbstbewussten und technisch anspruchsvollem Geigenspiel die vollbesetzte Aula. Das Querflötenensemble unter der Leitung von Irene Gemperlein schlossen den abwechslungsreichen ersten Teil des Abends passend zum Thema mit„Il Grillo“ von Thomas Morley.
In der Pause wurden von Schülerinnen der 8cR Fingerfood mit Ziegenkäse und Honig und Bakvlaka, ebenfalls mit Honig, angeboten (Ltg.: Pia Dormann-Folger). Dazu gab es Bio-Apfelsaft und Wein.
Die zweite Hälfte des Hausmusikabends eröffnete das Vororchester unter der Leitung von Agnes Kauffer, die mit dem „Jurassic Park Theme“ eine etwas größere Tierart bespielten.
Danach „flogen“ Insekten, getragen von den Schülerinnen, mit lautmalerischem Querflöten-Gesumm zur einzigen Lichtquelle auf der Bühne. Im fast ganz dunklem Raum hängten die Mädchen dann ihre Arbeiten an den Wänden der Aula auf. Jede Schülerin beleuchtete ihr Insekt mit der Taschenlampe und rief den erfundenen Namen ihres Insekts (z.B. „Flauschiger Maria-Ward-Schwärmer“) in den Raum. Johanna Kröner, 7cR erläuterte zum Schluss der „Performance“ die Idee, den kleinen Insekten durch die großen Pappe-Arbeiten Bedeutung zu geben und sie zu schützen!
Die Insekten entstanden im Kunstunterricht bei Irmin Pitrof-Schubert in Zusammenarbeit mit der Kulturpädagogin Eva Groß. Die Klassen 7a, 7b und 7c der Realschule bauten aus Altpappe, -papier und Draht große, phantastische Insekten, die anschließend im Schulhaus ausgestellt werden.
Als weiterer musikalischer Höhepunkt des Abends darf an dieser Stelle das Veeh-Harfen-Ensemble (Ltg.: Kathrin Rebhan) nicht fehlen. Die Mädchen boten selbständig zwei zart klingende Stücke dar, bei denen auch der Solo-Gesang von Lotta Tuchscherer, 9bR, besonders zu erwähnen ist.
Die rund 12 Geigerinnen des Violinspielkreises (Ltg.: N. Bondas) spielten den Jägerchor aus dem Freischütz und die Humoreske von A.Dvořák wie aus einer Hand (sowohl intonatorisch als auch klanglich). Der wunderbar vielseitige und runde Abend endete mit dem Querflötenensemble und dem mehr als passenden „Glühwürmchenidyll“.
Am Ende der Veranstaltung gab es gegen Spende noch insektenfreundliche Blumensamen und Insektenhotels zu erwerben.
Schülerinnen der Fachrichtung Haushalt und Ernährung übernehmen die Bewirtung
Es sollte ein kleiner Snack mit Honig sein. Die Schülerinnen der 8cR entschieden sich für Frischkäse- Honig Kugeln und Baglawa eine orientalische Süßspeise mit viel Honig.
Die Leckkereien schmeckten dem Publikum und waren innerhalb kürzester Zeit verzehrt.

Fotos: T. Ladehof, P. Dormann-Folger, I. Pitroff-Schubert

07.05.2019 |

Weitere Artikel

„Berliner Härte“ – Drogenprävention der 10. Klassen
„Heute habe ich Freunde, wertvolle Freunde. Menschen, mit denen ich reden kann und die mir zuhören.“ Marco L. erzählt aus seinem Leben. Einem extrem harten Leben. In Berlin.

Maria-Ward-Schülerinnen gestalteten Gedenkfeier für Hans Wölfel am Ehrenfriedhof
Erinnerungskultur: Maria-Ward-Schülerinnen gestalteten würdige Gedenkfeier für Hans Wölfel am Ehrenfriedhof: Distel, Rosen und Lilien sprechen lassen

5. Klassen der Realschule zu Besuch im Staatstheater Nürnberg
Rusalka, Meerjungfrau - Musiktheater für Kinder mit Musik von Anton Dvorak in Nürnberg Begriffe aus dem Konzertwesen, Verhaltensweisen bei Konzerten und Abläufe von Konzerten kennen lernen - diese Kompetenzen zu erwerben sind ein Anliegen im Musikunterricht der fünften Jahrgangsstufe. Was lag da näher, eine Musikveranstaltung nicht nur auf dem Papier oder mit Hilfe virtueller Vorlagen zu untersuchen, sondern selbst im realen Leben eine solche zu besuchen.

Japan und seine Werte
Die Weltwirtschaftsmacht Japan und ihre Anerkennung auf allen Gebieten basiert auch heute noch auf alten, traditionellen Riten und Festen, deren Werte fester Bestandteils des heutigen modernen Japans sind.

Bamberg - eine Öko-Stadt der Zukunft?
Stadt, Stadttypen, deren Entwicklung und Folgen ist ein Lernziel des Erdkundeunterrichts der 9. Jahrgangsstufe.

Impressionen von den Bundesjugendspielen 2019
Viel Glück hatten mit wir dem Wetter bei unseren diesjährigen Bundesjugendspielen am 09.05.2019. Wir konnten die Bundesjugendspiele ohne Regenpause absolvieren.

74 Jahre Frieden
Am 8. Mai 2019 nahmen mehrere Schülerinnen des Wahlfachs „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ an der Gedenkveranstaltung zum Ende des 2. Weltkrieges an der Unteren Brücke in Bamberg teil.

Kreative Schülerinnen in den fünften Klassen
Stricken, häkeln oder nähen keinesfalls altmodisch!

Ist frühstücken notwendig?
Für das physische und psychische Wohlfinden und die Leistungsfähigkeit ist ein vollwertiges, sättigendes und leckeres Frühstück besonders wichtig.

Schülerinnen der Fachrichtung Haushalt und Ernährung übernehmen die Bewirtung
Zum Lesewettbewerb und für den Hausmusikabend bereiteten die Schülerinnen der 8cR kleine Leckerbissen zu.

Schulleben