Schulleben

Neue Wege gehen

Die Maria-Ward-Schule erinnert mit Schulgottesdiensten an die Ordensgründerin

Mit Unterstufenschülerinnen unserer Schule hat Diözesanjugendpfarrer Norbert Förster erstmals einen speziellen Gottesdienst gefeiert, um an die Namenspatronin zu erinnern. Die Predigt überließ er dabei einer Frau. Schwester Lucia CJ gab den jungen Mädchen vor allem eine Idee Maria Wards mit auf den Weg: „Zeige Dich so wie Du bist und sei, wie Du Dich zeigst!“
In ihrem Glaubenszeugnis ging die Maria-Ward-Schwester dabei auf die Lebensgeschichte der Ordensgründerin ein. In deren Kindheit und Jugend wurden Katholiken von der gerade gegründeten anglikanischen Kirche verfolgt. Maria Ward hielt aber trotz der Gefahr für das eigene Leben an ihrem Glauben fest. Ihr Vater habe zwar mehrfach versucht, sie zu verheiraten, „aber sie wollte ihr Leben ganz Gott widmen“, berichtete Schwester Lucia. So gründete sie schließlich mit viel Hingabe und Durchhaltevermögen, das auch von Rückschlägen begleitet war, ihren eigenen Orden. Dieser kümmerte sich fortan vor allem um die Bildung junger Frauen und baute in ganz Europa Mädchenschulen auf.
Schwester Lucia legte den Schülerinnen Maria Ward als Vorbild ans Herz, den Mut zu haben, für die Rechte der Frauen einzustehen: „Ich wünsche Euch, dass ihr alle den Weg findet, wo ihr eure Frau stehen könnt.“
Und dass die Unterstufenschülerinnen bereits „ihre Frau stehen können“, stellten sie auch gleich unter Beweis. Sie gestalteten nämlich maßgeblich den Gottesdienst unter Anleitung von Herrn Winter mit viel „Frauenpower“ als Ministrantinnen, Schildmädchen, Vorleserinnen – zum Teil sogar mit selbstgeschrieben Texten – sowie im Vorfeld bei der Liedauswahl mit.
Im Schlussgebet bezog sich nach der Eucharistie auch Diözesanjugendpfarrer Förster auf Maria Ward: „Jesus, stärke uns, dass wir wie Maria Ward neue Wege gehen, voller Zuversicht, dass Du ein Freund bist an unserer Seite.“

Andreas Kraft (EJA) und Tobias Winter

07.02.2019 |

Weitere Artikel

Schöne Ferien!
Wir wünschen allen unseren Schülerinnen mit ihren Familien erholsame Sommerferien!

Maria-Ward-Schülerinnen kommen im "Village" an (FT Bericht vom 27.7.2019)
Zum Schuljahresende haben Mädchen der Maria-Ward-Schule ihr Interimsquartier am Heinrichsdamm bezogen.

Can You Feel The Love Tonight? Große Bilderstrecke!
Beim Sommerkonzert 2019 der Maria-Ward-Schule an einem lauen Sommerabend kam so mancher ins Schwärmen. Kein Wunder, denn verschiedene Chöre, Instrumentalensembles und Solisten musizierten auf beachtlichem Niveau und brachten das Publikum in der neuen Aula und im Pausenhof zum Schwingen und Träumen.

Hurra, wir haben gewonnen!
Bei einer Spendenaktion für den Bund Naturschutz hat unsere Klasse 7bR (sowie die Klasse 7cR) eine ordentliche Summe zusammengebracht und damit einen Tag auf dem Pferdehof Mutzershof in Debring gewonnen. Am zwei Vormittagen im Juli war es endlich soweit.

Beten mal ganz anders -Taizé
Dieses Jahr durften wir zum ersten Mal an der Fahrt nach Taizé teilnehmen. Auch viele weitere Schülerinnen aus der Realschule und dem Gymnasium sind mitgefahren.

„Berliner Härte“ – Drogenprävention der 10. Klassen
„Heute habe ich Freunde, wertvolle Freunde. Menschen, mit denen ich reden kann und die mir zuhören.“ Marco L. erzählt aus seinem Leben. Einem extrem harten Leben. In Berlin.

Maria-Ward-Schülerinnen gestalteten Gedenkfeier für Hans Wölfel am Ehrenfriedhof
Erinnerungskultur: Maria-Ward-Schülerinnen gestalteten würdige Gedenkfeier für Hans Wölfel am Ehrenfriedhof: Distel, Rosen und Lilien sprechen lassen

5. Klassen der Realschule zu Besuch im Staatstheater Nürnberg
Rusalka, Meerjungfrau - Musiktheater für Kinder mit Musik von Anton Dvorak in Nürnberg Begriffe aus dem Konzertwesen, Verhaltensweisen bei Konzerten und Abläufe von Konzerten kennen lernen - diese Kompetenzen zu erwerben sind ein Anliegen im Musikunterricht der fünften Jahrgangsstufe. Was lag da näher, eine Musikveranstaltung nicht nur auf dem Papier oder mit Hilfe virtueller Vorlagen zu untersuchen, sondern selbst im realen Leben eine solche zu besuchen.

Japan und seine Werte
Die Weltwirtschaftsmacht Japan und ihre Anerkennung auf allen Gebieten basiert auch heute noch auf alten, traditionellen Riten und Festen, deren Werte fester Bestandteils des heutigen modernen Japans sind.

Bamberg - eine Öko-Stadt der Zukunft?
Stadt, Stadttypen, deren Entwicklung und Folgen ist ein Lernziel des Erdkundeunterrichts der 9. Jahrgangsstufe.

Schulleben