Projekte

Siemensfahrt der 8. Klassen 2012

Am 13.06.2012 brachen wir, die 8. Klassen der Realschule, zur Siemensfahrt mit Frau Bartoszek und Frau Roth auf. Nach einer 45-minütigen Busfahrt kamen wir schließlich am Siemensgelände in Erlangen an, wo wir freundlich von zwei Auszubildenden begrüßt wurden.

Im Gebäude wurden wir schon von Frau Uta Hänsel erwartet, die für das Marketing von Siemens in Nordbayern zuständig ist. Nach einer kurzen Begrüßung erklärte uns Frau Hänsel, mit welchen Sektoren sich das Unternehmen Siemens hauptsächlich beschäftigt. Mithilfe eines Kurzfilms wurde uns das große Spektrum von Siemens näher erläutert, welches für die technische Weiterentwicklung (z.B. Mobilität, Industrie, Energie und Gesundheitswesen) benötigt wird.

Danach teilten sich die Schülerinnen von Frau Roth und Frau Bartoszek, um sich einen Vortrag von Frau Hänsel anzuhören,in dem die Ausbildungsberufe bei Siemens vorgestellt wurden. Im Anschluss daran, wurden wir von Azubis aus dem 2. Lehrjahr, die den Beruf Elektroniker erlernen, durch die verschiedenen Teile des Siemenswerkes geführt. Die Auszubildenden haben drei Lehrjahre zu absolvieren. Hier haben sie die Wahl, eine Ausbildung als Mechatroniker oder als Elektroniker zu erlernen. Wir besichtigten unter anderem den Teil, in dem Elektroniker im 1. Lehrjahr ausgebildet werden. Hier wurde uns ein Netzplan und ein Elektrogerät erklärt.

Dass Mechatroniker einen ganz anderen Beruf erlernen, erfuhren wir beim Besuch im Keller des Gebäudes, in dem Mechatroniker des 2. Lehrjahres ihre Tätigkeit erlernen. Der Ausbilder, der die Azubis auf ihren Beruf vorbereitet, zeigte uns hier Drehmaschinen, die manuell betätigt werden und besonders zum Schleifen runder Gegenstände eingesetzt werden. Uns wurde aber auch eine Fräsmaschine gezeigt, welche mit dem Computer gesteuert und mit moderner Technik angetrieben wird. Diese Maschinen können sich aber nur große, erfolgreiche Firmen leisten, da eine Maschine mehrere Hunderttausend Euro kostet.

Doch wir besichtigten nicht nur technische Ausbildungsberufe, bei denen ein Talent im Handwerk gefragt ist, sondern besuchten auch die Ausbildungsabteilungen zum Industriekaufmann/frau. Hier lassen sich u. a. auch Studenten und Studentinnen ausbilden. Die Prüfung zum Bachelor ist möglich.

Nach einem gut dreistündigen Aufenthalt verabschiedeten wir uns schließlich von den Azubis und Frau Hänsel. Als Geschenk erhielten wir ein Geodreieck mit dem Aufdruck „Starte dein Siemens“. Dann traten wir die Rückreise nach Bamberg an.

Herzlich möchten wir uns bei Frau Hänsel für ihren interessanten Vortrag bedanken, da wir hierbei viele lehrreiche und nützliche Informationen für unser späteres Berufsleben sammeln konnten.

13.06.2012 | Sophia Mohl, 8bR, Lisa Nüßlein, 8 b R

Weitere Artikel

Wir haben ein offenes Ohr für dich, auch in Corona-Zeiten!
Hast du Stress oder Streit daheim? Ist dir gerade alles zu viel? Bist du traurig? Fragst du dich, wann endlich alles wieder normal wird?

Schülerinnen der 8.Klasse lernen im Rahmen der Girls‘ Day Akademie den MINT-Berufsbereich näher kennen
Auch in diesem Schuljahr haben sich 15 Schülerinnen der Maria-Ward-Realschule entschieden, an der Girls‘ Day Akademie teilzunehmen.

Wahlfach Golf an den Maria-Ward-Schulen
An unseren Schulen wird das Projekt „Abschlag Golf“ angeboten.

Neues von der GDA
"Girls' Day Akademie" blickt auf ein erfolgreiches Schuljahr 2017/ 2018 zurück!

Die Forscherklasse
neues Projekt an der Maria-Ward-Realschule

Masken
Aus Karton und Kartonresten haben die Schülerinnen der 6. Jahrgangsstufe Masken hergestellt. Pablo Picasso und der Kubismus dienten als Inspiration.

Girls' Day Akademie
Tätigkeitsberichtbericht Anfang 2017

Selbstportrait
Thema Selbstporträt: Stelle dich nicht von außen, sondern „von innen“ dar: Das, was dich ausmacht, deine Familie, deinen Wohnort, deine Haustiere …und was du gerne magst und machst. Arbeiten aus der Klasse 6cR

Girls‘ Day Akademie
Erste Erfahrungen im MINT-Bereich

Auf den geschichtlichen Spuren unseres Christkindlesmarkts
Kathrin Böhm, erste Abiturientin, die die Armenschule San Ignacio in Chile besuchte, war zu Gast an unserer Schule

Projekte